Samstag, 21. Oktober 2017

[Rezension] Das Auge

Richard Laymon - Das Auge

Quelle

Bibliografische Angaben

Titel: Das Auge
Autor: Richard Laymon
Seiten: 352
Verlag: HeyneHardcore
Originaltitel: Alarms
Erscheinungsdatum: 11.09.2017
ISBN: 978-3-453-67703-6
Preis: 9.99€ (TB)

Klappentext

Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen … grausame Dinge … Menschen, die sterben … Blut … Sie glaubt an ihre Visionen … Sie glaubt, dass diese Bilder reale Begenbenheiten zeigen...Morde...Vielleicht hat sie recht … vielleicht ist sie einfach nur wahnsinnig …Wer weiß?

Rezension

Mittlerweile habe ich dann doch ein paar Bücher von Richard Laymon gelesen und ich finde, dieses ist einfach ein bisschen anders, weil es mir mehr vorkam, wie ein "normaler" Thriller als wie ein Buch mit den Horrorelementen die ich sonst schon manches Mal bei Laymon finden konnte! 

Generell fand ich das Setting recht interessant, denn wir starten direkt mit dem Zusammenbruch unserer Protagonistin und einer grusligen Vision, was Sie dazu bringt überstürzt, zusammen mit Ihrem Freund in Ihre Heimat zu fahren! Dort muss Sie herausfinden ob Ihr Vision wahr ist oder doch nur ein Trugbild Ihrer Sinne?! Da ich euch nicht spoilern möchte, werde ich jetzt nicht mehr zum Inhalt sagen, damit es auch wirklich spannend bleibt. 

Mich konnte der Handlungsverlauf auf jeden Fall packen und ich konnte das Buch sehr flüssig durchlesen. Die Spannungselemente haben mir gut gefallen, auch wenn ich das Buch eher in der Kategorie Thriller als Horror einordnen würde, vielleicht bin ich aber von Laymon auch einfach nur krassere Sachen gewohnt :D 
Was allerdings genau so häufig vorkommt wie sonst auch, ist die Sexualität der Protas und diverse Anspielungen, da nimmt Laymon ja sonst auch kein Blatt vor den Mund, warum also in diesem Buch plötzlich damit anfangen? :D 

Meiner Meinung nach auf jeden Fall wieder ein besserer Laymon, nachdem ich von "Die Tür" ja mal so gar nicht begeistert war....

Freitag, 20. Oktober 2017

[Aktion] Mein SuB kommt zu Wort #14

Halli Hallo zusammen, 

da mein SuB auch mal wieder ein bisschen Aufmerksamkeit mag, nehme ich heute mal wieder an Annas Aktion "Mein SuB kommt zu Wort" teil! 


Wie groß / dick bist du aktuell? 

Hallloooo! Endlich darf ich auch mal wieder was sagen, meine Güter ist das lange her ... ich habe aber auch eine schwere Zeit hinter mir ... wir sind nämlich umgezogen, da war ich ganz lange in dunklen Kisten verpackt, aber jetzt bin ich wieder überall in der Wohnung verteilt und habe mich mit meinen 60 Büchern wieder häuslich niedergelassen :) 

Wie ist du SuB-Pflege gelaufen, zeig uns deine 3 neuesten Schätze!

Ich muss euch leider sagen, dass ich auf Grund des oben genannten in den letzten Wochen gar keine neuen Schätze begrüßen dürfen ... aber ich glaube Meike hat da bald eine Neuerscheinung im Blick, ich hoffe die darf dann ein kleines bisschen bei mir verweilen!

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? 

"Die Kinder" von Wulf Dorn!



Lieber SuB, gibt es bei dir eine Reihe, die vollständig ist und nun darauf warten muss, dass dein Besitzer Zeit findet? Hast du Argumente für deinen Besitzer, dass er endlich damit beginnt?

Also eine Trilogie die vollständig zu mir gehört ist "Das Wolkenvolk" von Kai Meyer, allerdings sollte Meike da vielleicht vorher "Die Stumkönige" zuende lesen ... da zähle ich nämlich noch Band 2 und 3 zu meinen Mitgliedern, allerdings hat Meike in Band 2 immerhin auch schon etwas hineingelesen, könnte also vielleicht bald was werden. 

Donnerstag, 19. Oktober 2017

[Rezension] Die Kinder

Wulf Dorn - Die Kinder


Bibliografische Angaben

Titel: Die Kinder
Autor: Wulf Dorn
Seiten: 320
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 04.09.2017
ISBN: 978-3-453-27094-7
Preis: 16.99€

Inhalt

Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Rezension

Vor „Die Kinder“ hatte ich bisher nur „Dunkler Wahn“ von Wulf Dorn gelesen, welches Buch ich super spannend fand! 
Ich finde, dass „Die Kinder“ zwar einen ganz anderen Aufbau hat, aber definitiv auch ziemlich spannend ist. 
Wir starten direkt mit einem spannenden Aufeinander treffen von Personen mit denen ich erstmal nicht wirklich etwas anfangen konnte. Nach einem also gleichsam verwirrenden wir nerven kitzelnden Prolog lernen wir unseren Ermittler kennen und versuchen ab hier mit Hochdruck herauszufinden was in dem mysteriösen Örtchen passiert ist … 

Wir erleben hier keine „klassische Polizeiarbeit“ mit Beweisen und Co, sondern sind Zuhörer bei  dem Gespräch zwischen Frau Schrader und dem Psychologen Robert Winter. Die Protagonistin erzählt was sich in den letzten Tagen in Ihrem Leben ereignet hat und so nähern wir uns nach und nach dem Finaler der Geschichte an. Diese Art der Erzählung gefällt mir gut, weil man das Gefühl hat mitten in der Geschichte mit dabei zu sein. Der Leser sieht die Geschehnisse durch die Augen der Protagonistin und zwischenzeitlich vergisst man beinah, dass man sich innerhalb ihrer eigenen Erzählung befindet und die beschriebene Handlung nicht dem „Jetzt“ des Buches entspricht … zumindest so lange, bis wir wieder zurück im Verhörraum sind, um kurz den Gedanken des Psychologen und seinen Einschätzungen zu folgen! 
Was mich zwischendurch etwas verwirrt hat, waren die Sequenzen in denen es um Kinder, teilweise in fernen Ländern und sehr bedrohlichen Situationen ging … es wird durchaus ein kurzer Bezug zum Fall Schrader hergestellt aber so richtig erschloss sich mir der Zusammenhang hier einfach nicht … 

Was das die Auflösung angeht, muss ich leider sagen, dass das Finale zwar generell spannend war, mir aber das „wie ist es soweit gekommen“ in Bezug auf die Umstände gefehlt, oder ich habe es einfach nicht verstanden … wir erfahren zwar wie Laura Schrader in die Situation gekommen ist in der wir eingestiegen sind, aber wie die übrigen am Finale beteiligten zu dem gekommen sind, das frage ich mich nach wie vor … 
Meiner Meinung nach beim Lesen absolut spannend und definitiv ein Page Turner, da ich persönlich wirklich gierig war, auf Hinweise zu des Rätsels Lösung, aber die, nennen wir es Mal „Lösung zur Lösung“ hat mir dann doch irgendwie ein bisschen gefehlt und der Epilog hat mich dann leider nur mit noch mehr Fragezeichen zurück gelassen … 
Trotzdem würde ich das Buch empfehlen, weil es beim Lesen wirklich gutes Entertainment und viel Spannung bietet, am Ende darf der Leser dann wohl einfach seine eigenen Kreativität noch ein bisschen benutzen ;)